Alle Videos von SchrottRox

Persönliche Alben

SchrottRox hat noch keine persönlichen Sets angelegt.

Videos auf denen SchrottRox zu sehen ist

Wir haben keine Videos gefunden, auf denen SchrottRox zu sehen ist.

Letzte Kommentare

foto

15.08.2019, 16:01

Hi Antje,
Hahnenfüße brauchts nicht - reicht normaler Gabelschlüssel
Was passiert, wenn man den Dichtkopf zu weit rauszieht kann ich dir leider nicht sagen. Denkbar ist natürlich, dass dabei das Öl irgenwo hinkam, wo es nicht hin sollte. Aber ich weiß es nicht
Punkt 16 brauchts nicht, ich habe die Texte teils übernommen und bissl abgeändert.
Du musst tatsächlich, nachdem der Ölstand korrekt "eingestellt" ist, den Dichtkopf wieder etwas rausziehen, damit die Tellerventilabdeckung festgeschraubt werden kann. Das hast du ganz richtig verstanden.
Meine Stütze lebt übrigens immer noch, sank aber in den letzten Monaten wieder knapp 5mm ein. Deshalb habe ich mir letztes Wochenende mal wieder die Mühe gemacht und einfach nur 10 Tropfen Öl nachgefüllt, ohne zu messen. Perfekt - jetzt taucht sie absolut keinen Millimeter mehr ein. Musst mir aber selbst das Video wieder ansehen, da ich schon wieder vergessen hatte wie es geht

Ich wünsche dir gutes Gelingen!
(sooo linke Hände kannst du gar nicht haben )
foto

29.09.2018, 08:08

Hallo Groudon,
vielen Dank für Dein Feedback! Der Hinweis mit dem benötigten Werkzeug ist super, werde ich nicht direkt in´s Video reinmachen (zumindest momentan nicht...zu wenig Zeit...), aber ich werde es in die Beschreibung zum Video einfügen. Besten Dank nochmal
Übrigens: Nach gut 1,5 Jahren sinkt meine damals gemachte Stütze mittlerweile wieder ca. 2-3 mm ein. Stört noch nicht, aber ich glaube ich sollte das Video mal wieder selbst anschauen
Beste Grüße...
foto

30.03.2017, 22:58

...aber gerne doch
foto

30.03.2017, 19:04

@jammerlappen: Bei "11" den Ring wieder einsetzen, da der Kolben wieder rauskommt (kommen kann), wenn man das Tellerventil herauszieht. Richtig ist, dass man zum festziehen den Ring wieder wegmachen muss.
Bei mir ist übrigens immer noch alles perfekt! Hätte ich ehrlich so auch nicht erwartet...
foto

29.01.2017, 20:16

...kann ich Dir nicht sagen, bin erst zwei Mal seitdem gefahren. Denke schon, dass es wieder passieren wird
So wie ich gelesen habe, sollte es mit dem anderen Kolben besser sein. Ich warte mal ab
foto

29.01.2017, 16:06

Hi, bei mir ist es jetzt 100%ig perfekt - Null einfedern. Ich vermute Du hättest minimal mehr Öl einfüllen, dann wäre es auch ohne einsacken. Aber aufpassen, wenn zuviel Öl reinkommt, dann kannst nicht mehr ganz absenken...
Beste Grüße,
Al
foto

03.04.2016, 20:24

Das mit dem "Grappa" kommt vom Monte Grappa, welchen wir 15 Jahre unsicher gemacht haben
Im Abspann oben rechts siehst Du unsere wahre Abhängigkeit
foto

19.12.2015, 10:19

Hahaha, das stimmt allerdings
foto

17.12.2015, 22:25

Ja, ist wieder da, aber ich musste die Qualität drastisch reduzieren damit ich es hier in kompletter Länge hochladen konnte. Ist schon ziemlich mies zum Gucken , besser isses natürlich auf YouTube - da in voller Auflösung.
foto

25.07.2015, 21:15

Hi, ich habe leider keine eigene Beschreibung gemacht. Hier sind die GPS-Daten wie wir gefahren sind: http://www.gps-tour.info/de/touren/detail.139084.html

Und das ist die damalige Beschreibung von Free Motion:
Tag 1. 8 MÄRZ Sonntag (34 km, 1900 hm) (orig. Tag 2)
Heute ist schon die Königsetappe unserer Inselumrundung:
Es geht hinauf zum Inselgipfel, dem 1949 m hohen Pico de las Nieves im Zentrum.
Von Agüimes geht es erneut anfangs lange bergauf, bis vor die 1000 m-Marke. Ab dort wird es etwas staubiger.
Ev. die letzten Höhenmeter zur Caldera de los Marteles schieben.
Die letzten Meter nähern wir uns auf der Straße dem höchsten Punkt der Insel, der Aussichtsplattform in 1949 m Höhe über dem Meer.
Dennoch ist das Meer hier gar nicht so fern - in beinahe allen Richtungen können wir es von hier aus erblicken.
Die Trailabfahrt entlang des westlichen Grats zur Presa de los Hornos bietet Nervenkitzel vom Feinsten und Fotomotive wie aus dem Bildband.
Ohne kompletten Höhenverlust gelangen wir zur 1500 m hoch gelegenen Passhöhe des Cruz de Tejeda, dem höchsten Straßenpass der Insel.
Hier übernachten wir im Passhotel.

Tag 2. 9 MÄRZ Montag (31 km, 700 hm)
Das Schlafen auf großer Höhe hat den Vorteil, dass wir heute gleich voller kinetischer (und touristischer) Energie starten
können - vom Cruz de Tejeda aus geht es über den westlichen Grat, der Wetterscheide der Insel mit Blicken bis nach Las
Palmas, zunächst zum 1773 m hohen Moriscos, einem der dominanten Gipfel, die Richtung Westen weisen, und
anschließend hinab zum Höhlendorf Artenara. Über einsame Wege gelangen wir in den abgelegenen Tamadaba-Nationalpark
mit seiner speziellen Flora, der in 1000 bis 1400 m Höhe als Massiv über unserem heutigen Übernachtungsort Agaete steht.
Die Abfahrt dorthin ist wirklich etwas für Freunde des Spektakulären: über enge Wanderwege und Caminos Reales geht es
die beinahe senkrechte Felswand hinab, und wohl niemand wird hier vollständig fahren können. Doch auch für
Landschaftsliebhaber ist einiges dabei: die Ausblicke auf Rücken und enge Täler, windgeformte Felsenwelten am Weg, die
Rückkehr in die Welt der Palmen und des warmen Windes geschieht innerhalb kürzester Zeit und wird jeden hartgesottenen
Biker überraschen.

Tag 3. 10 MÄRZ Dienstag (36 km, 1250 hm)
Der vierte Tag steht ganz im Zeichen der spektakulären Westküste Gran Canarias. Hier sind die ins Meer abfallenden
Felswände so steil, dass selbst die Hauptverbindungsstraße sich in großer Höhe daran klammern muss, anstatt in
Meeresnähe zu verlaufen. Da wird es keinen Mountainbiker stören, wenn es die ersten Kilometer noch auf Asphalt voran geht
- beinahe sehnsüchtig blicken wir am Abzweig auf den Tirma-Schotterweg zurück auf das 500 m unter uns brandende Meer
und die sich hochwindende Straße mit ihren vor jeder Kurve hupenden Fahrzeugen. Doch der Tirma-Weg führt weiter bergan:
erst auf knapp 900 m überwinden wir den Pass, der uns schließlich auf einem steilen Camino Real nach La Aldea de San
Nicolás führt. Diese Abfahrt wird vor allem von der Einsamkeit in diesem Gelände charakterisiert - nur die tief unten im Tal
weiß leuchtenden Bananenplantagen deuten auf die nahe Zivilisation hin, bis uns der Trubel des kleinen Aktivurlauber-Dorfes
empfängt...

Tag 4. 11 MÄRZ Mittwoch (66 km, 1400 hm)
Die längste Etappe hält alle Höhepunkte parat, die garantiert keine Langeweileaufkommen lassen:
über beinahe leere Sträßlein kurbeln wir hinauf zu einem Kiosk an einem 600 m hoch gelegenen
Straßenpass - ab hier steht uns noch einmal eine Schiebepassage bevor, bei der wir uns unter fast senkrechten Felswänden
auf 900 m emporbefördern. Über die beinahe unheimlichen Casas de Inagua strampeln wir auf einer touristisch völlig
unbekannten Piste hinauf zur Degollada de las Brujas, dem Hexenrücken. In dieser einsamen Gegend wäre es fast schon
unheimlich, überhaupt jemanden zu treffen, doch auf der Abfahrt vom Hexenrücken können wir uns vor Wanderern auf der
(parkplatztechnisch gut erschlossenen) Aussichts-Höhenstraße zum Cruz de San Antonio kaum noch retten. Unser letzter
Pass ist schließlich der von Rennradlern gern genutzte Tauropass in 915 m Höhe - danach folgt eine 20 km lange, steile
Abfahrt der Extraklasse, die die vergangenen fünf Tage im einsamen Hochgebirge gebührend ausklingen lässt, bevor uns
nach einigen Abschluss-Kilometern auf der Küstenstraße der Trubel des Touristenortes Maspalomas wieder in seine Fänge
nimmt.

Tag 5. 12 MÄRZ Mittwoch (???)
Zur freien Verfügung. Wir sind ein bissl am Strand entlang und auf einen Hügel in der Nähe von Las Palomas.

Tag 6. 13 MÄRZ Freitag (54 km, 1250 hm) (orig. Tag 1)
Wir starten im bekannten Badeort Maspalomas an der Südküste und erstrampeln uns auf staubigen Pisten die ersten paar
hundert Höhenmeter im Barranco de Fataga. Dieser Aufstieg dient nicht nur dem Warmwerden - er bietet bereits alles:
staubig-trockene Schotterpisten und Trailabschnitte sowie eine Schiebepassage zum Pass des Tages oberhalb von Fataga.
Nachdem wir uns zu Füßen des Passes im 700 m hoch gelegenen Städtchen Santa Lucía etwas erfrischt haben, geht es
adrenalintreibend hinab: auf der 13 km langen Abfahrt Richtung Ostküste werden wir mit der "Vernichtung" von rund 650
Höhenmetern belohnt, die dank steiniger Trails nicht immer von ganz allein rollen. Über das Dorf Sardinas geht es dann ein
Stück küstenparallel, ohne dass wir zu sehr in die Touristenwelt zurückkehren müssen. Wir finden Unterkunft in dem auf einer
Terrasse leicht erhöht gelegenen Dorf Agüimes mit seinen kanarentypischen Häusern und kleinen Plätzen.

Viele Grüße,

Al

Letzte kommentierte Videos

foto

SchrottRox profil 15.08.2019, 16:01

Hi Antje,
Hahnenfüße brauchts nicht - reicht normaler Gabelschlüssel
Was passiert, wenn man den Dichtkopf zu weit rauszieht kann ich dir leider nicht sagen. Denkbar ist natürlich, dass dabei das Öl irgenwo hinkam, wo es nicht hin sollte. Aber ich weiß es nicht
Punkt 16 brauchts nicht, ich habe die Texte teils übernommen und bissl abgeändert.
Du musst tatsächlich, nachdem der Ölstand korrekt "eingestellt" ist, den Dichtkopf wieder etwas rausziehen, damit die Tellerventilabdeckung festgeschraubt werden kann. Das hast du ganz richtig verstanden.
Meine Stütze lebt übrigens immer noch, sank aber in den letzten Monaten wieder knapp 5mm ein. Deshalb habe ich mir letztes Wochenende mal wieder die Mühe gemacht und einfach nur 10 Tropfen Öl nachgefüllt, ohne zu messen. Perfekt - jetzt taucht sie absolut keinen Millimeter mehr ein. Musst mir aber selbst das Video wieder ansehen, da ich schon wieder vergessen hatte wie es geht

Ich wünsche dir gutes Gelingen!
(sooo linke Hände kannst du gar nicht haben )
foto

Bergabmama profil 15.08.2019, 06:05

Hallo,
bei mir hat es leider nicht funktioniert. Habe folgendes Problem:
Die Sattelstütze fährt nur zur Hälfte wieder ein, danach entsteht spürbar Druck auf dem remote Hebel, wenn man versucht die Sattelstütze mit Schwung tiefer zu drücken. Im oberen Bereich läuft alles normal, also am remote kann's glaub nicht liegen. Verstehe allerdings auch Punkt 17/18 nicht wirklich 04:42 . (Wo ist Punkt 16?)
Kann man das mit dem Hahnenfußschlüssel (oder ist vielleicht ein normaler Maulschlüssel gemeint?) im Video sehen? Mir ist nicht klar, wie ich den Tellerventildeckel dann wieder anziehen soll ohne den Dichtkopf nochmal rauszuziehen und wenn ich die Sicherung nochmal entferne und Ihn rausziehe weiß ich nicht wozu ich den Hahnenfuß brauche. Meine Reverb ist von 2015, eine 420er mit 125 Hub und habe bis 226,5 wieder abgesaugt 02:55 . Passt das?
Außerdem ist bei mir folgendes bei Punkt 8 schief gelaufen:
Habe nach Entfernen des Sicherungsringes den Dichtkopf zu weit (ca. 12cm)rausgezogen, weil es erst schwer ging und auf einmal "rausgeflutscht" ist 1:40 . Kann hierbei Öl an die falsche Stelle gelaufen sein?

Und vielen Dank für den Hinweis mit dem rausschießenden Tellerventil, das hätte mich nicht nur ein Auge gekostet!

Danke schon mal für Eure Hilfe!
Grüße von Antje mit den zwei linken Händen
foto

eG0 profil 27.05.2019, 15:50

Super Beschreibung - vielen Dank!
konnte das Problem einfach und sicher lösen. Die Entlüftungsgewinde sind übrigens gleich wie bei den Tektro -Bremsen. Hatte hierfür passende Nippel.
Schöne grüße Edgar
foto

SchrottRox profil 29.09.2018, 08:08

Hallo Groudon,
vielen Dank für Dein Feedback! Der Hinweis mit dem benötigten Werkzeug ist super, werde ich nicht direkt in´s Video reinmachen (zumindest momentan nicht...zu wenig Zeit...), aber ich werde es in die Beschreibung zum Video einfügen. Besten Dank nochmal
Übrigens: Nach gut 1,5 Jahren sinkt meine damals gemachte Stütze mittlerweile wieder ca. 2-3 mm ein. Stört noch nicht, aber ich glaube ich sollte das Video mal wieder selbst anschauen
Beste Grüße...
foto

Groudon profil 27.09.2018, 17:23

Ich hab meine gestern auch geserviced. Ging absolut problemlos. Du kannst ja in die Videobeschreibung noch einfügen was an Werkzeug gebraucht wird. Ich hab das mal vorbereitet:

- 4 mm Inbus (Sattel demontieren)
- 9 mm Steckschlüssel (Luft ablassen)
- 7 mm & 10 mm Maulschlüssel (Leitung demontieren)
- Sprengringzange
- 11 mm & 10 mm Maulschlüssen (Tellerventil-Abdeckkung)
- Spitzzange (Tellerventil entfernen)
- Hydrauliköl (ich hab Bionol genommen)
- Absaugrohr, Spritze und Quetschzange (211,5 mm Ölstand)

Bei mir stand trotz abgelassener Luft das System noch unter Druck und es hat mir das Tellerventil raus geschossen. Passt da auf euch auf!!! Mir ist zum Glück nix passiert.

Und ich fand es interessant, dass bei zu geringem Druck in der Reverb der Hebel nicht komplett raus kommt obwohl korrekt entlüftet. Ich hab dann den korrekten Druck von 250 Psi eingefüllt und der Hebel kam perfekt raus nach der Betätigung.

Nochmal vielen Dank für das gute und anschauliche Video.
foto

jocho profil 25.08.2018, 21:35

Hallo Gemeinde, weiss jemand, wie das bei einer 2011 (Seriennummer 37T10035976) geht? Die Anleitungen der A1 / A2 / B1 passen nicht. Unter dem Sattel ist offensichtlich ein fester Verschluss, nichts aufzuschrauben, kein Sprengring.
Entlüftet habe ich, die Verstellung geht wieder, aber der Leerweg ist immer noch da, sprich: sackt immer noch ein. Also muss ich wohl an die Stütze selbst ran.
Dankl euch
foto

SchrottRox profil 30.03.2017, 22:58

...aber gerne doch
foto

TitusLE profil 30.03.2017, 21:36

So, ich habe nochmal etwas Öl nachgefüllt. Hat nichts geändert. War aber auch vorher schon gut. Das Spiel, das ich jetzt noch habe, ist das Spiel, das der Sprengring in seiner Nut hat. Merkt man ganz deutlich, dass das komplette Innenleben sich "bewegt", wenn man an dem oberen Rohr zieht oder drückt.
Ich würde also sagen, dass es bei mir erfolgreich war.
Vielen Dank nochmal für das Video und die Mühe, die du dir gegeben hast
foto

SchrottRox profil 30.03.2017, 19:04

@jammerlappen: Bei "11" den Ring wieder einsetzen, da der Kolben wieder rauskommt (kommen kann), wenn man das Tellerventil herauszieht. Richtig ist, dass man zum festziehen den Ring wieder wegmachen muss.
Bei mir ist übrigens immer noch alles perfekt! Hätte ich ehrlich so auch nicht erwartet...
foto

jammerlappen profil 30.03.2017, 09:54

Interessant ist hier das Service-Video von Rockshox:
https://youtu.be/SDPX5AtwpsU?t=13m22s
Da wird bei ausgezogenem inneren Schaft alles erledigt und erst im Anschluß alles wieder zurück in die Stütze geschoben.
Meine Stütze geht dann doch in den Service...

Statistiken

Die Videos von SchrottRox wurden bisher 35.682 mal angeschaut.

Dabei wurden sie insgesamt 182 mal geliked und 114 mal kommentiert. 81.281 Einbettungen auf anderen Seiten wurden bisher von uns gezählt.

SchrottRox hat bisher 26 andere Videos geliked und 40 Kommentare geschrieben.